Rock & AlternativePop & ElectroSoul & UrbanJazz & BluesMixed Up
MUSIC
Recommendation
Die Donaueschinger Band Basilisk wurde im Herbst 1996 gegründet. Zunächst als Quartett setzte man sich das Ziel, selbstkomponierte Songs zu schreiben, die sich mit englischen und deutschen Texten stilistisch am ehesten mit Dark Metal beschreiben lassen.



Im Jahre 1997 wurde dann auch schon die erste Demo-CD „In the room of lights“ veröffentlicht. Bereits jetzt spielte Basilisk viele Konzerte nicht nur in der Region. Als Opener bekannter Bands wie Crematory, Farmer Boys, My Dying Bride und vielen anderen konnten sich die vier Jungs Bühnenerfahrung aneignen und einen eigenen Fankreis schaffen.



Seit dem Line-up Wechsel am Bass und einem zusätzlichen Keyboarder spielt die Band ab dem Jahr 2000 nun fünfköpfig weiter, um ein Jahr später schon die zweite düster-metallische Scheibe „...between light and shadow“ zu veröffentlichen. Konsequente Weiterentwicklung des musikalischen Klangbildes mit Elementen aus Death- und Powermetal sowie melodiöse Einflüsse aus Gothic- und Symphonicmetal wurden kombiniert mit klaren Gesangslinien des neuen Bassisten Frank. Eine 10-tägige Promotion-Tour durch Portugal bescherte Basilisk 2003 dann auch internationale Erfahrung und Erfolg.



Das dritte Album „Dark Seasons“ zeigt durch seine Komplexität die musikalische Reifung der Band und ist mit 13 Songs das bisher umfangreichste Werk. Diese Scheibe wurde im Frühjahr 2006 veröffentlicht und ist, wie auch die Mini-CD „Empor“ des selben Jahres, erstmals bis auf das Mastering komplett selbst produziert. In der Kulturscheune Klosterhof wurde im November 2006 das 10-jährige Bestehen von Basilisk gebührend mit einem kleinen Festival gefeiert.



Mitte 2007 verließ der langjährige Sänger, Frontmann und Gründungsmitglied Sixten die Band. Bis ein Ersatz für die Lead-Vocals gefunden ist, übernehmen Rudy(Gitarre) und Tommy (Keyboard) dessen Gesangsparts.

Band Members & Instruments:
Rudy : Guitars & Vocals
Tommy : Keys & Vocals
Frank : Bass & Vocals
Ry : Drums

Similar Artists:
Crematory, Samael, Nevermore, Godgory

Influenced by:
Megadeth, Pro Pain, Pantera, Metallica, Paradise Lost, Annihilator, Anathema, The 69 Eyes, Rammstein, Farmer Boys, Crematory, Samael

Origin: Europe - Germany Germany - Freiburg

Homepage: http://www.Basilisk.de




Bookmark BeSonic at:
          

Suggest website:
    




Basilisk

Songs
Rote TränenRote Tränen (4:37)
Tears of a rainbowTears of a rainbow (3:40)
Dark Side of MoonDark Side of Moon (5:29)
Und auch der Himmel brennt ...Und auch der Himmel brennt ... (6:47)


Make a Artist-Donation via Paypal!

4567456745674567
1