Rock & AlternativePop & ElectroSoul & UrbanJazz & BluesMixed Up
MUSIC
Recommendation
Geboren wurde ich 1985 in eine musikalische Familie. Mein Onkel spielt in einem Jazz-Quartett, das u.a. auch schon Termine in New Orleans hatte. Mein Bruder spielt Schlagzeug in einer Punkband. Mein Opa war Musiklehrer.



Wenn man so will, begann’s bei mir im Bereich producing im Jahre 1998, jedoch zunächst absolug amateurhaft, denn anfangs kamen Programme wie Dance Machine, eJay und Music Maker zum Einsatz. Als ich dann 1999 mit dem Mixen anfing (siehe DJing auf meiner Homepage), ging das “prodden” mehr oder weniger unter. Erst im Jahre 2002 kam es langsam wieder hoch, als ich aufgrund meines ersten einigermaßen zumutbaren Mix “Journey Into Sound 2002″ einige Remix-Anfragen von Pussy Spincther bekam. In der Zeit verabschiedete ich mich auch von Music Maker & Co. und setzte immer mehr auf Software wie GoldWave. Hiermit machte ich 2004 u.A. auch einen Fun-Remix von “Schnappi”, der sehr schnell zum Selbstläufer wurde und sich auf Internetforen und Funseiten ausbreitete. Dave, ein RL Kumpel von mir der auch produziert, meinte, ich hätte damit die Schnappi-Welle losgetreten, denn allmählich tauchten weitere Remixe von anderen Leuten auf, bis es Schnappi dann ca. ein halbes Jahr später auf Single CD schaffte und die Klingeltonwerbung voll damit war.



Ende 2004 wechselte ich erneut die Producingweise. Von da an war ACID, an das ich von Dave herangeführt wurde, mein neues persönliches nonplusultra-Programm. 2005 begab ich mich dann in die Welt der Software Synthesizer. Los ging es sehr experimentell mit “Sight Of Spira”. Der erste halbwegs aufwendige Track mit einigen Synthies war jedoch erst “Do This”. Bei “Hands Up De Chocobo” habe ich zum ersten mal über 10 Synthesizer zusammenspielen lassen. Der “Set You Free”-Remix war mein erster Versuch, ein komplexes Pad mit Synthesizern zu realisieren. Dies ist mir - zumindest aufgrund der bisher erhaltenen Resonanz - sehr gut gelungen. Im Frühling 2005 fand zum ersten mal eine Zusammenarbeit von Dave und mir statt. Wir remixten “Home Alone” von Special D. Den Track darf ich zwar nicht online stellen, aber im “Videos”-Bereich auf meiner Homepage gibt es ein Making-Of.

Seit 2006 arbeite ich mit Dave und unserer Sängerin LaDySuNnY unter dem Namen “Soundcheck” zusammen. Speziell für “Just Kiss” kam zusätzlich auch N@sti hinzu. Mit “Digital Joy” veröffentlichten wir unseren ersten Track mit selbst aufgenommenem Gesang. Außerdem kam 2006 auch mein Solo-Projekt “Phaerox” hinzu. Unter diesem Namen produziere ich hauptsächlich Uplifting Trance. Einen Dank auch an Seppel, der uns netterweise jedesmal aufs neue ein vernünftiges Mic für die Aufnahmen bereitgestellt hat, bis wir uns 2007 schließlich ein eigenes gegönnt haben.



Ende 2006 kam mit “Welcome To The Main Area” der erste “Raveheart vs. Sunny”-Track heraus.

Band Members & Instruments:
Infos über unser Studio kommen bald wieder online...

Influenced by:
Rob Mayth, Verano, DJ Manian, Jens O., Noémi

Origin: Europe - Germany Germany

Homepage: http://www.raveheart.org/




Bookmark BeSonic at:
          

Suggest website:
    




Raveheart

Songs
Welcome To The Main Area (feat. Sunny)Welcome To The Main Area (feat. Sunny) (3:36)
Another Star (feat. Sunny)Another Star (feat. Sunny) (3:40)
VanillaVanilla (2:55)
3 Crazy Minutes3 Crazy Minutes (3:30)
Party On (feat. Sunny)Party On (feat. Sunny) (4:02)


Last board postings
Raveheart - 3 Crazy Minutes on 05/26/2009
Raveheart - Welcome To The Main Area (feat. Sunny) on 04/20/2008

Make a Artist-Donation via Paypal!

6207620762076207
1